5. Kornbacher Holztage

Freitagabend: Vorbereitungen für die Kornbacher Holztage auf dem Anger in Kornbach.

Zum 5. Mal fanden in Kornbach die Holztage statt. Am 29. und 30. Juli konnte auf dem Anger in Kornbach Holztechnik in Aktion erlebt werden. Beginn war jeweils um 11 Uhr.

Ein mobiles Sägewerk, verschiedene Brennholzautomaten von regionalen Anbietern, Spalter, Häcksler und dergleichen mehr kamen zum Einsatz.

Das beliebte Wettsägen mit Zug- und Kettensäge fand in diesem Jahr nicht statt, weil die Organisatoren um Markus Pleil diesmal andere Prioritäten setzten. Für das leibliche Wohl war mit Spezialitäten vom Grill und einer gut ausgestatteten Kuchentheke bestens gesorgt. 

ph

Kornbacher Honig für den guten Zweck

Die Kornbacher Bienenzüchter: Karl Herold und Karl-Heinz Zeitler

Die Kornbacher Bienenzüchter Karl Herold und Karl-Heinz Zeitler haben während des Jubiläumsfestes am 2. Juli mit ihrem Honig- und Informationsstand viele große und kleine Besucher angelockt. 

Auch ihre Idee, Honig selbst zu zapfen, kam gut an. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der kleinen Honiggläser wollten sie das Münchberger Kinderheim unterstützen. 

Bei der Aktion kamen 69 Euro zusammen, die durch die beiden Bienenzüchter auf 100 Euro aufgestockt wurden. Am 15. Juli wurde die Spende vor den Bienenstöcken in Kornbach in einem Honigglas an den stellvertretenden Heimleiter Peter Hahn übergeben.

Mit dem Geld wird die Anschaffung eines neues Fahrzeugs für den Spielplatz des Kinderheims unterstützt. Peter Hahn bedankt sich im Namen der 35 Kinder und Jugendlichen der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Münchberg bei den Kornbacher Bienenzüchtern und allen, die sich an der Aktion mit ihrem Honigkauf beteiligt haben.

ph

Kornbach feiert ganz groß

Die Ponys aus der Finkenmühle

„Ganz schön viel los bei euch in Kornbach!“, hat manch einer der vielen Besucher des Jubiläumsfestes gestaunt. Und erstaunlich ist es, was das kleine Fichtelgebirgsdorfes zum 700-jährigen Jubiläum auf die Beine gestellt hat. Zur Festveranstaltung am 2. Juli platzte der Ort aus allen Nähten.

Mit Weißwurstfrühstück, Pferdewiegen, einem Kunsthandwerkermarkt, einer historischen Foto- und Dokumenten-Ausstellung, land- und forstwirtschaftlichen Geräten von früher und heute, zahlreichen Angeboten für Kinder und einem Entenrennen war wirklich für alle etwas geboten.

Galloway-Züchter Heinz Herold

Im Bereich „Landwirtschaft“, rund um den Gasthof Kornbachtal, informierten Heinz und Johannes Herold über artgerechte Schweinezucht und Haltung der Galloway-Rinder. Unterstützung bekamen sie dabei vom Vorsitzenden des Galloway Zuchtverbands, der aus Hessen angereist war. 

Galloway-Burger

Der Gasthof Kornbachtal hatte erstmals Galloway Genussfleisch auf der Speisekarte, was von den Gästen begeistert in Anspruch genommen wurde. Einer geplanten Kooperation zwischen Erzeuger und Gasthof steht nun nichts mehr im Wege, so dass künftig Bio-Fleisch vom Rind nebenan auf der Speisekarte zu finden sein wird.

Dank der Dorfgemeinschaft an Organisator Harald Schöffel und seine Frau Sigrid

Auf dem Anger loben um 14 Uhr Schirmherr Landrad Hermann Hübner, der Historiker Dr. Ruprecht Konrad und der 1. Bürgermeister der Stadt Gefrees, Harald Schlegel den Zusammenhalt und die Dorfgemeinschaft der Kornbacher.  Auch Karl Lappe, der Kreisobmann des bayrischen Bauernverbands, überbringt seine Grüße.

700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass, das Jubiläumsbuch

Am letzten Tag vor dem Fest traf auch noch das sehnlich erwartete Buch „700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass“ ein und konnte zum Fest angeboten werden. Für Reinhold Zeitler und die „Arbeitsgruppe Dorfgeschichte“ ein Grund zum Aufatmen.

Musikalisches Urgestein: Helmut Wohlrab und Ralf Bayerlein

Zum Dorfjubiläum durfte auch das Kornbachlied nicht fehlen.

Die Gefreeser Musikanten Ralf Bayerlein und Helmut Wohlrab verstehen sich auf’s „Wirtshaussingen“ und stimmten mit den Kornbachern an: „Oh du mein Kornbachtal …“

Als zum Abschluss auch noch Manfred, ein fahrender Musikant, mit zwei Konzertdrehorgeln und einer Steirischen auftauchte und fragte, ob er mal eine halbe Stunde spielen könne, erwartete die Besucher ein weiterer Höhepunkt dieses ganz besonderen Festtages. Manfred verstand es, den Dorfplatz zum Kochen zu bringen und die schon etwas geschafften nochmal zu aktivieren, bevor es dann ans Aufräumen ging.

Fotos vom Jubiläumsfest im Album: https://goo.gl/photos/YA7j347NzxwoZztx5

Zum Artikel in der Frankenpost: http://www.frankenpost.de/region/hof/Ein-ganzes-Dorf-ist-auf-den-Beinen;art83415,5601104

ph

 

 

700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass – Jubiläumsbuch vorgestellt

Der „Arbeitskreis Dorfgeschichte“ von Ruprecht Konrad, Irene Böttcher, Peter Hahn, Ute Hofmann, Reinhold Zeitler, Karl Herold und Harald Schöffel (von links) bei der Vorstellung des Buches „700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass“. Foto: Harald Judas/Peter Hahn

Eine Zusammenstellung von Geschichte und Geschichten der „Siedlung am Höllpass“ wurde am vergangenen Donnerstag im Gasthof Kornbachtal der Öffentlichkeit vorgestellt. Der für Layout und Druckvorbereitung zuständige Reinhold Zeitler präsentierte Entstehungsgeschichte und Auszüge aus dem 164-seitigen Werk den zahlreich vertretenen Besuchern aus Kornbach und Gefrees. 700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass – Jubiläumsbuch vorgestellt weiterlesen

Garage wird zum Dorfmuseum

Umfangreiche Ausstellung zur Geschichte Kornbachs 
Wo sonst das kleine rote Auto von Renate Köstler steht erwarten nun ca. 60qm historische Dokumente, Bilder und Texte die Besucher des Jubiläumsfestes in Kornbach.

Wie schon zum Schulhausjubiläum im Jahre 2009 wird es auch zum 700-jährigen Dorfjubiläum wieder eine Ausstellung historischer Dokumente rund um Kornbach geben.

Irene Böttcher hat in den letzten Wochen Wochen sehr viel Energie und Schaffenskraft in die Vorbereitung einer beispiellosen Sammlung von Texten, Urkunden und Bildern zur Kornbacher Geschichte gelegt. Damit hat sie eine Gesamtschau von bleibendem Wert geschaffen und ergänzt zum Einen das Jubiläumsbuch „700 Jahre Kornbach – Siedlung am Höllpass“ sehr gut, sollte aber auch als „Dorfmuseum“ für Kornbach erhalten und Interessierten dauerhaft zugänglich bleiben. Auch die Aufbereitung in der Garage von Manfred und Renate Köstler ist Irene Böttcher und ihren Helfern äußerst gelungen. Es wäre wünschenswert, einen dauerhaften Platz für die Ausstellung zu haben, meint Irene Böttcher, denn nach dem Fest wird die Garage wieder für das Auto gebraucht. Garage wird zum Dorfmuseum weiterlesen

Straßensanierung im „Oberen Dorf“

Mit der Deckensanierung der Straße im sogenannten „Oberen Dorf“ geht ein lang gehegter Wunsch des Kornbacher Dorfsprechers Harald Schöffel in Erfüllung. Sechs Jahre lang stand das Projekt auf der Agenda, aber andere Maßnahmen waren für den Asphalttrupp des Gefreeser Bauhofes dringender, denn „Emmentaler-Straßen“ gibt es im Ortsgebiet genug. Oder es scheiterte kurzfristig am defekten Unimog oder wurde durch Pläne zur Dorferneuerung aufgehalten. 

Straßenbau, Kornbach, oberes Dorf

Weil die Dorferneuerung erst einmal auf Eis gelegt wurde, war der Weg für die Asphaltierung nun frei.  Und die anstehende 700-Jahrfeier sei, neben der unbestrittenen Notwendigkeit, auch für den Bürgermeister ein überzeugendes Argument gewesen. Kornbach sei zwar 700 Jahre alt, aber die Kornbacher wollten dennoch keine Straßen wie vor 700 Jahren.

Die im oberen Bereich vor einer Woche in Eigenleistung eingebaute Wasserrinne zeige auch, so Schöffel, dass eine gute Zusammenarbeit die Gemeinschaft voran bringt und Kosten, so weit möglich, eingespart wurden. Dafür dankt der Dorfsprecher allen freiwilligen Helfern. 

ph