Archiv der Kategorie: Veteranenverein

Volkstrauertag 2016 – Warum noch trauern?

dsc05372Volkstrauertag 2016Am Volkstrauertag wurde auch in Kornbach der Opfer der Weltkriege gedacht. Veteranenvorstand Heinz Herold würdigt bei der Kranzniederlegung Denkmale als greifbare Orte der Erinnerung. Mit abnehmender Erinnerung und Betroffenheit stelle sich für viele die Frage: Was kümmern uns die Kriege von gestern? Bei aller Vergänglichkeit menschlicher Erinnerung, bei aller Kurzsichtigkeit politischer Entscheidungen, betont Herold, das Gedenken an die Millionen Opfer müsse als Mahnung erhalten bleiben. Volkstrauertag 2016 – Warum noch trauern? weiterlesen

Maifest beim Klang der Dieselrösser

Maifest in Kornbach am Sonntag, 1. Mai 2016 mit Oldtimer-Traktortreffen.

TraktortreffenNoch bevor um 11 Uhr der Maibaum aufgestellt wird tuckern die ersten Dieselrösser durch Kornbach. Der Veteranenverein lädt zum 4. Treffen der Oldtimer-Traktoren .  Wer vor 11 Uhr kommt erhält ein Paar Weißwürste gratis.
Maibaumaufstellen 2016Um 11:00 Uhr stellen die Männer vom Veteranenverein und von der Feuerwehr unter dem Kommando von Dorfsprecher Harald Schöffel den Maibaum auf. In diesem Jahr war keine Auslöse nötig. Maifest beim Klang der Dieselrösser weiterlesen

Volkstrauertag 2015 – Den Weg des Friedens wählen

IMG_4190
Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Kornbach. Veteranenvorstand Heinz Herold und 1. Bürgermeister Harald Schlegel erinnern in ihren Ansprachen an das Leid von Krieg, Terror und Vertreibung. Bürgermeister Schlegel: „Aktuelle Geschehnisse in Frankreich und die Not der Flüchtlinge mahnen auch heute: Krieg , Gewalt und Hass nie hinzunehmen, sondern den Wegweisern zum Frieden, in ein menschliches Leben für alle, zu folgen. Unsere Werte Frieden, Freiheit und Menschenrechte werden wir nur erhalten, wenn wir jederzeit für sie eintreten und schon bei kleinen Anzeichen der Missachtung verteidigen.“ Veteranenverein, Feuerwehr und Stadt legten Kränze nieder. Umrahmt wurde die Feierstunde vom Posaunenchor Gefrees.  (ph)

Volkstrauertag 2015 – Den Weg des Friedens wählen weiterlesen

Maibaumraub mit List und Tücke

Drei von den Maibaumdieben
Drei von den Gottmannsberger Maibaumdieben

Ein Maibaumraub muss auf jeden Fall verhindert werden. Das gilt auch in Kornbach. Letztes Jahr haben die Kornbacher den Baum deshalb erst im Morgengrauen geschlagen und aus dem Wald geholt. Den Stress muss man sich nicht jedes Jahr antun. Ein gutes Versteck und eine Maibaumwache tun es auch. Denken die Kornbacher.
Sie hieven den Maibaum beim Markus Pleil in den zweiten Stock und gestandene Mannsbilder bewachen ihn in der Nacht vor dem 1. Mai. Zwei Gottmannsberger sind so nett und kommen, um die Kornbacher beim Wachen (und Trinken) zu unterstützen.  Im Laufe des Abends geht’s natürlich auch darum, wie gut der Maibaum heuer versteckt ist. Die Kornbacher Wachen sind sich sicher: Den Baum stiehlt keiner. Vorsichtshalber wird sogar noch ein Traktor vor die Scheune gestellt.
Rückkehr des Maibaums
Rückkehr des Maibaums

Gegen 3 Uhr morgens sind alle müde und die Gottmannsberger Freunde verabschieden sich, die Kornbacher werden vom Schlaf übermannt. Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf. Ein weiterer Trupp mit Mirko Mück als Anführer ist schon aus Gottmannsberg unterwegs nach Kornbach, wo dann unter großen Mühen, gemeinsam mit den listigen Kundschaftern, der Maibaum im zweiten Stock durchs Fenster hinaus auf die Leiter geschoben und zu Boden gelassen wird. „So anstrengend ist ein Tag Arbeit nicht“, meint einer der Räuber. Zwanzig Zentimeter länger wenn er wäre, der Maibaum, dann hätten sie ihn nicht heraus gebracht, so knapp geht es zu. Beinahe kommt ihnen Markus Seibel, der Verdacht schöpft und einen Rundgang macht, noch auf die Schliche.
MVI_0278Schließlich starten die Räuber mit ihrer Beute durch die Nacht über den Wald Richtung Gottmannsberg. Nicht nur die Fahrt durch die Dunkelheit bringt die Gottmannsberger ins Schwitzen. Um 5 Uhr geht ihnen unterwegs der Sprit aus und eine andere Zugmaschine muss geholt werden. In der Morgendämmerung kommt der Maibaum hinter dem Hügel in Gottmansberg an und die Verhandlungen können beginnen. Man einigt sich auf drei Kästen Bier als Auslöse und rechtzeitig zum Maibaumaufstellen kommt der Baum unter Gehupe und Hallo nach Kornbach zurück.
Gottmannsberger triumpfieren (für diesmal)
Gottmannsberger triumpfieren (für diesmal)

Mirko Mück und seine Kameraden  triumpfieren: „Die Kornbacher sind scho Krippl, aber net für uns Gottmannsberger. Da langt’s net.“
Die Kornbacher nehmen es gelassen. So ein Maibaumraub macht die Feier erst interessant. Und einen Reservekanister haben die Kornbacher sowieso auf dem Traktor …
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
3. Oldtimer-Traktoren-Treffen in Kornbach

Mit dem Maibaum treffen auch die ersten Oldimer-Traktoren ein. Veteranenvorstand Heinz Herold kann 26 Zugmaschinen und ihre Fahrer und Fahrerinnen begrüßen. Den weitesten Weg hat mit 31 km Michael Kursawe mit seinem Fahr D12, Baujahr 1952, aus Selb/Mittelweißenbach. Martin Kaiser mit einem Holder B12 kommt aus dem 26 km entfernten Höchstatt und Mathias Sauer fährt die 20 km aus Brandholz mit einem Fendt 308.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Maibaumaufstellen in Kornbach

Das Maibaumaufstellen verläuft unter dem Kommando von Dorfsprecher Harald Schöffel in bewährter Weise. In den letzten Wochen wurden Haltestangen erneuert und das Halteseil kommt diesmal aus der Winde vom Holzbetrieb Pleil und reagiert auf Knopfdruck.
Ausfahrt der Bulldogs
Ausfahrt der Bulldogs

Das Wetter hält und am Nachmittag starten die Bulldogs zur Ausfahrt um das Dorf. Im Anschluss übergibt Heinz Herold den Fahrzeuglenkern einen der gestifteten Preise und weiß allerhand Schmankerln aus der Zeit zu erzählen, als das Dieselross die Kuh ersetzte.
Anerkennung
Anerkennung durch Veteranenvorstand Heinz Herold

Der mit 66 Jahren älteste Traktor ist ein Fendt F18 und gehört Richard Weber aus Wundenbach. Der Allgaier von Robert Kraus aus Kleinlosnitz ist 65 Jahre und der Lanz Alldog von Andreas Meyer aus Gefrees tuckert seit 1951.

Fotos vom Maibaumaufstellen und Traktortreffen in Kornbach im Album (rechte Seitenleiste)
Video von der Ausfahrt auf VIMEO

ph

Maifest in Kornbach mit Traktortreffen

Maifest 2014Am 1. Mai lädt der Veteranen- und Kameradschaftsverein zum traditionellen Maifest mit Essen aus der Gulaschkanone ein. Besonderer Höhepunkt ist das Treffen der Oldtimer-Traktoren, das heuer zum dritten Mal stattfindet.
Traktortreffen 2014Programm:

  • 10 – 11 Uhr, Anreise der Traktoren
  • Wer mit dem Traktor vor 11 Uhr eintrifft bekommt ein Paar Weißwürste gratis.
  • 11 Uhr, Maibaumaufstellen
  • 12 Uhr Verpflegung
  • Bei schönem Wetter Ausfahrt der Traktoren

ph
 
 
 

Gegen das Vergessen

MVI_1423-001
IMG_1414Anlässlich des Volkstrauertages wurde auch in Kornbach der Opfer der Weltkriege  gedacht. Am Denkmal in der Ortsmitte versammelten sich an die 30 Kornbacher um Worte des Erinnerns und der Mahnung von Veteranenvorstand Heinz Herold und Stadtrat Oliver Dietel zu hören.
MVI_1416In einer Zeit, in der jüngere Menschen wenig mit diesem Gedenktag anfangen könnten, sei es wichtig, vom Leid der Kriege zu reden und danach zu fragen. Weil wir viel zu verlieren hätten sei der Einsatz für Verständigung und Versöhnung unter den Völkern so wichtig.
MVI_1433Die Vertreter der Stadt und der Kornbacher Veteranen und Feuerwehr legten Kränze nieder. Der Posaunenchor Gefrees umrahmte die Feier mit einigen Stücken.
ph

Tagesausflug in die Nürnberger Geschichte

Mit Feuerwehr und Veteranenverein nach Nürnberg
IMG_0678
Es ist ein regnerischer Sonntagmorgen, als um 8 Uhr der Greiner-Bus mit 30 Kornbachern nach Nürnberg startet. Busfahrer Markus lässt in Gefrees noch ein paar Mitfahrer zusteigen und begrüßt die Fahrgäste. Feuerwehrvorstand Klaus Degel sagt ein paar Worte zum Tagesprogramm und verspricht Sonnenschein für etwas später. Am Bindlacher Berg kommt die Sonne zwischen den Wolken durch.
IMG_0672In Nürnberg bringt der Bus die Reisegesellschaft zur Burg. Unten im Burggraben ist Mittelalterfest, die Sau dreht sich schon am Spieß. Aber erst einmal geht es unter die Erde, in die Historischen Felsengänge  unterhalb der Burg.
Tagesausflug in die Nürnberger Geschichte weiterlesen