Archiv der Kategorie: Aktuelles

Straßensanierung im "Oberen Dorf"

Mit der Deckensanierung der Straße im sogenannten „Oberen Dorf“ geht ein lang gehegter Wunsch des Kornbacher Dorfsprechers Harald Schöffel in Erfüllung. Sechs Jahre lang stand das Projekt auf der Agenda, aber andere Maßnahmen waren für den Asphalttrupp des Gefreeser Bauhofes dringender, denn „Emmentaler-Straßen“ gibt es im Ortsgebiet genug. Oder es scheiterte kurzfristig am defekten Unimog oder wurde durch Pläne zur Dorferneuerung aufgehalten. 

Straßenbau, Kornbach, oberes Dorf

Weil die Dorferneuerung erst einmal auf Eis gelegt wurde, war der Weg für die Asphaltierung nun frei.  Und die anstehende 700-Jahrfeier sei, neben der unbestrittenen Notwendigkeit, auch für den Bürgermeister ein überzeugendes Argument gewesen. Kornbach sei zwar 700 Jahre alt, aber die Kornbacher wollten dennoch keine Straßen wie vor 700 Jahren.
Die im oberen Bereich vor einer Woche in Eigenleistung eingebaute Wasserrinne zeige auch, so Schöffel, dass eine gute Zusammenarbeit die Gemeinschaft voran bringt und Kosten, so weit möglich, eingespart wurden. Dafür dankt der Dorfsprecher allen freiwilligen Helfern. 

ph

700 Jahre Kornbach

Ortstermin in Kornbach bei Schneegestöber: Der Vorbereitungskreis für die Broschüre über Geschichte und Geschichten rund um „Kornbach, Siedlung am Höllpass“ informiert über die Aktionen im Jubiläumsjahr. Eingeladen war auch der Heimatforscher und Kulmbacher Kreisheimatpfleger Dr. Rupprecht Konrad. (v. l. Peter Hahn, Dr. Ruprecht Konrad, Harald Schöffel, Karl Herold, Reinhold Zeitler, nicht auf dem Bild: Irene Böttcher, Ute Hofmann. Jürgen Wohlrab vom Historischen Forum Gefrees)

2017 ist in Kornbach Jubiläumsjahr. Vor 700 Jahren wurde der Ort zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Für die Kornbacher ein Grund,  die Geschichte und Geschichten des Ortes bekannt zu machen. 700 Jahre Kornbach weiterlesen

Maibaumraub mit List und Tücke

Drei von den Maibaumdieben
Drei von den Gottmannsberger Maibaumdieben

Ein Maibaumraub muss auf jeden Fall verhindert werden. Das gilt auch in Kornbach. Letztes Jahr haben die Kornbacher den Baum deshalb erst im Morgengrauen geschlagen und aus dem Wald geholt. Den Stress muss man sich nicht jedes Jahr antun. Ein gutes Versteck und eine Maibaumwache tun es auch. Denken die Kornbacher.
Sie hieven den Maibaum beim Markus Pleil in den zweiten Stock und gestandene Mannsbilder bewachen ihn in der Nacht vor dem 1. Mai. Zwei Gottmannsberger sind so nett und kommen, um die Kornbacher beim Wachen (und Trinken) zu unterstützen.  Im Laufe des Abends geht’s natürlich auch darum, wie gut der Maibaum heuer versteckt ist. Die Kornbacher Wachen sind sich sicher: Den Baum stiehlt keiner. Vorsichtshalber wird sogar noch ein Traktor vor die Scheune gestellt.
Rückkehr des Maibaums
Rückkehr des Maibaums

Gegen 3 Uhr morgens sind alle müde und die Gottmannsberger Freunde verabschieden sich, die Kornbacher werden vom Schlaf übermannt. Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf. Ein weiterer Trupp mit Mirko Mück als Anführer ist schon aus Gottmannsberg unterwegs nach Kornbach, wo dann unter großen Mühen, gemeinsam mit den listigen Kundschaftern, der Maibaum im zweiten Stock durchs Fenster hinaus auf die Leiter geschoben und zu Boden gelassen wird. „So anstrengend ist ein Tag Arbeit nicht“, meint einer der Räuber. Zwanzig Zentimeter länger wenn er wäre, der Maibaum, dann hätten sie ihn nicht heraus gebracht, so knapp geht es zu. Beinahe kommt ihnen Markus Seibel, der Verdacht schöpft und einen Rundgang macht, noch auf die Schliche.
MVI_0278Schließlich starten die Räuber mit ihrer Beute durch die Nacht über den Wald Richtung Gottmannsberg. Nicht nur die Fahrt durch die Dunkelheit bringt die Gottmannsberger ins Schwitzen. Um 5 Uhr geht ihnen unterwegs der Sprit aus und eine andere Zugmaschine muss geholt werden. In der Morgendämmerung kommt der Maibaum hinter dem Hügel in Gottmansberg an und die Verhandlungen können beginnen. Man einigt sich auf drei Kästen Bier als Auslöse und rechtzeitig zum Maibaumaufstellen kommt der Baum unter Gehupe und Hallo nach Kornbach zurück.
Gottmannsberger triumpfieren (für diesmal)
Gottmannsberger triumpfieren (für diesmal)

Mirko Mück und seine Kameraden  triumpfieren: „Die Kornbacher sind scho Krippl, aber net für uns Gottmannsberger. Da langt’s net.“
Die Kornbacher nehmen es gelassen. So ein Maibaumraub macht die Feier erst interessant. Und einen Reservekanister haben die Kornbacher sowieso auf dem Traktor …
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
3. Oldtimer-Traktoren-Treffen in Kornbach

Mit dem Maibaum treffen auch die ersten Oldimer-Traktoren ein. Veteranenvorstand Heinz Herold kann 26 Zugmaschinen und ihre Fahrer und Fahrerinnen begrüßen. Den weitesten Weg hat mit 31 km Michael Kursawe mit seinem Fahr D12, Baujahr 1952, aus Selb/Mittelweißenbach. Martin Kaiser mit einem Holder B12 kommt aus dem 26 km entfernten Höchstatt und Mathias Sauer fährt die 20 km aus Brandholz mit einem Fendt 308.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Maibaumaufstellen in Kornbach

Das Maibaumaufstellen verläuft unter dem Kommando von Dorfsprecher Harald Schöffel in bewährter Weise. In den letzten Wochen wurden Haltestangen erneuert und das Halteseil kommt diesmal aus der Winde vom Holzbetrieb Pleil und reagiert auf Knopfdruck.
Ausfahrt der Bulldogs
Ausfahrt der Bulldogs

Das Wetter hält und am Nachmittag starten die Bulldogs zur Ausfahrt um das Dorf. Im Anschluss übergibt Heinz Herold den Fahrzeuglenkern einen der gestifteten Preise und weiß allerhand Schmankerln aus der Zeit zu erzählen, als das Dieselross die Kuh ersetzte.
Anerkennung
Anerkennung durch Veteranenvorstand Heinz Herold

Der mit 66 Jahren älteste Traktor ist ein Fendt F18 und gehört Richard Weber aus Wundenbach. Der Allgaier von Robert Kraus aus Kleinlosnitz ist 65 Jahre und der Lanz Alldog von Andreas Meyer aus Gefrees tuckert seit 1951.

Fotos vom Maibaumaufstellen und Traktortreffen in Kornbach im Album (rechte Seitenleiste)
Video von der Ausfahrt auf VIMEO

ph